Samstag, 6. Mai 2017

Logenplätze

Dieses Frühjahr fühle ich mich ständig beobachtet, wenn ich auf der Terrasse sitze. Hunderte Gesichter starren alle gleichzeitig auf mich herab von ihrem Logenplatz auf dem schneckensicheren Beistelltisch. Es wirkt wie eine gut besuchte Tribüne. Die auf den billigen Plätzen recken und strecken ihre Hälse, um auch einen Blick erhaschen zu können. Nur Beifall klatschen sie einfach nicht, die undankbare Bande.



Man möchte schon fast größenwahnsinnig werden bei soviel ungeteilter Aufmerksamkeit, doch tief im Inneren weiß ich natürlich, dass das Aufgebot der neugierigen Gesichter nicht mir gilt, sondern schlicht und einfach der Sonne. Gegen die kann ich nun mal nicht anstinken, so viele Kunststückchen ich auch aufführe oder mit Dünger wedle.

Das werte Publikum ist nämlich nichts anderes als ein Topf mit gelb-violetten Hornveilchen. Die habe ich im November geschenkt bekommen und seitdem blühen sie sich mit kurzer Unterbrechung durch die Winterpause die Seele aus dem Leib.


So sah der Topf im März aus - daneben stehen immer noch die Bellis, die auch nicht aufhören zu blühen:



Selbst im Dezember hatten die Hornveilchen noch geblüht und sich auch durch Frost nicht unterkriegen lassen:





Normal ist diese Pracht im Topf bei mir nicht. Ich kaufe nämlich freiwillig selten was zur Belustigung meiner leeren Blumentöpfe. Normal ist das hier: Kübel, in denen im letzten Jahr Chilis oder Tomaten standen, bekommen bis April ganz von selbst ein neues blühendes Kleid. Vergissmeinnicht überall und ohne etwas dafür zu tun!


Die kleinen Blumen versamen sich überall hin und erfreuen mich im Frühjahr ganz kostenlos.



Und hier ein Rätsel: Finde den Fehler:



Richtig: Ein Stängel vom Vergissmeinnicht hat sich einen Trick einfallen lassen, um vor lauter Hornveilchen-Invasion Beachtung zu finden: Nach Art eines vierblättrigen Kleeblattes hat es statt 5 gleich 6 Blütenblätter. Es waren auch mal Blüten mit 7 auf einen Streich zu sehen, die sind aber schon abgefallen. Einige Nachbarblüten sind jedoch wieder korrekt beblättert, seltsam. Aber lustig. Und so vergisst man das blaue Blümchen garantiert nicht.

Die Mauerbienen finden die Vergissmeinnicht jedenfalls attraktiver als die Hornveilchen. Vielleicht fühlen sie sich ja auch beobachtet, wer weiß...


Kommentare:

  1. Guten Morgen Elke,
    die kleinen Hornveilchen sind für mich jedes Jahr ein must-have in Töpfen und Körben...ich mag ihre niedlichen Gesichter ausgesprochen gern und dazu sind sie echte Dauerblüher. Für die Wildbienen waren unsere Hochbeete auch gedacht, leider werden sie noch nicht in dem gewünschten Maße angenommen...dafür lieben die Hummeln die Lüftungsschlitze im Klinker. ;-)
    Ein nettes sonniges Wochenende wünsch ich dir, Marita

    AntwortenLöschen
  2. Auch von mir ein liebes Moin Elke, Hornveilchen sind auch meine liebsten Frühlingsbegleiter. Ab und zu versamt sich mal eines, nur sie sind da leider nicht mehr so aktiv Dagegen sind auch die vergißßmeinnicht sehr bemüht auch im nächsten Jahr nicht vergessen zu werden. Und was du da alles entdeckst!
    einen lieben Frühlingsgruß, heute ist es endlich mal ein wenig wärmer..von Frauke

    AntwortenLöschen
  3. Das hast Du wieder sehr schön beschrieben! Hornveilchen müssen im Frühling einfach sein! Sie strahlen so eine Fröhlichkeit aus!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Elke!
    Hornveilchen liebe ich auch sehr und hatte sie in den vergangenen Jahren immer in Töpfen oder Balkonkasten. Dieses Jahr habe ich mal die "große Schwester" Stiefmütterchen genommen, weiß auch nicht warum. ;-)
    Mit Vergißmeinnicht kann ich handeln, sie beherrschen momentan fast jedes Beet. Ist ja auch kein Wunder, wenn man die Samen auch jedes Jahr mit dem Kompost wieder ausbringt. Komischerweise habe ich dieses Jahr einige Pflänzchen die Rosa blühen. Weißt Du woran das liegt? Gekauft habe ich jedenfalls keine in Rosa.

    Ein schönes Wochenende wünscht
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Daniela,
      ich hatte auch mal schneeweiße Vergissmeinnicht, die hatten sich auch selbst gesät und sind aus rein blauen Pflanzen entstanden. Bei so vielen Sämlingen ist immer mal ein Ausreißer dabei. Kann bei deinen aber auch sein, dass es am pH-Wert des Bodens liegt?
      VG
      Elke

      Löschen
  5. Ach Elke...ich könnte mich schon wieder *zkugeln* :) :)
    Danke für den tollen Text und die wunderschönen Bilder.
    LG und schönes WE
    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Hornveilchen sind wirklich sehr niedlich. Dieses Jahr habe ich keine, habe Stiefchen gekauft und die sind auch sehr dankbar. Vergißmeinnicht habe ich versucht auszurotten. Ich mag die blaue Wolke, aber ich mag es nicht, hinterher durch die Beete zu kriechen und das Verblühte zu entfernen. Das wollte ich mir dieses Jahr mal schenken. Ist auch fast gelungen, alle wird man wohl niemals los. Muss ja auch nicht. Ein paar blaue Flecken sind ja auch ganz schön. Auf die Anzahl der Blütenblätter habe ich noch nie geachtet.

    Schönes Wochenende
    Margrit

    AntwortenLöschen
  7. Wieder ein Post mit dem Prädikat: unbedingt lesenswert!!
    Herrlich.....
    Herzlichen Dank
    yase

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Elke,
    das ist lustig mit den hundert Augen... ich habe auch die verschiedensten Hornveilchen in den Kübeln und Töpfen. Und Vergissmeinnicht im Garten... so herrliches Blau! Schöne Aufnahmen hast Du für uns davon gemacht! Dein Zinkkübel gefallen mir auch... sie sehen so neu aus, ganz anders als meine, sogar Rost haben sie schon angesetzt!
    Liebe Grüße
    von Marita,
    die dabei ist, ihren Nutzgarten aufzugeben... die Fläche habe ich bis auf kleinen Streifen eingeebnet und eingesät...

    AntwortenLöschen
  9. blumen haben auch "gesichter" ;) wie fleissig blühen deine gelbe "pensées" hier fast die selben * die bienenwelt hat heute auch eifrig zwischen den regenfälle die blumen besucht ; hier wilde geraniumblüten leider keine myosotis (bestimmt zu trocken im sommer)
    liebe grüsse !

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Elke,
    jetzt wo du es ansprichst!
    Nun weiß ich auch warum ich mich auf meinem Balkon
    immer so beobachtet fühle ;-)
    Die Hornveilchen sind es!
    Aber mittlerweile mag ich sie ganz gerne :-)
    Ganz viele liebe Grüße
    von der Urte

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Elke,
    ich mag diese kleinen Blümchen mit dem stets freundlichen Gesichtchen sehr!!! Sie haben sooo viele Vorteile: sie sind selbst durch Frost nicht unterzukriegen, sie sind günstig, sie sind mit ihrer wundervollen Farbenpracht eine Augenweide und duften noch sehr angenehm...Was will man mehr?
    Alles Liebe
    Heidi

    AntwortenLöschen
  12. Ja, ja, das blühende Publikum. Ich hatte im November einen grossen Pot Stiefmütterchen gekauft. Sie waren gar noch reduziert im Preis. Hätte nicht gedacht, dass die kleinen Kerlchens so hart im Nehmen sind. Frost und eine Alex, die hin und wieder das Giessen vergessen hat, haben sie alles klaglos hingenommen... okay, manchmal hingen sie etwas über den Topfrand... vermutlich im Versuch selbst zum Wasser zu kriechen ... aber noch immer stehen sie (zwar etwas verzaust) vor unserem Hauseingang und schauen neugierig, wer denn da immer ein- und ausgeht.
    Hab einen gemütlichen Sonntag.
    LiGru
    Alex

    AntwortenLöschen
  13. Ganz so üppig waren die Vergissmeinnicht in meinen Töpfen nicht, aber ich staune gerade, wo doch überall welche auftauchen. Oft erkennt man sie erst, wenn die blauen Blüten erscheinen.
    Gestern war es endlich mal wieder wärmer und ich konnte die ersten Wildbienen am braunen Storchschnabel entdecken...:-)
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  14. Eine herrliche Hornveilchengeschichte, habe sie schmunzelnd gelesen. Ich weiß garnicht, warum ich sie nicht in meinem Garten habe, das frage ich mich nun nach deiner hübschen Geschichte. Mit Vergissmeinnicht kann ich mithalten. Die rupfe ich, wenn sie Samen tragen, einfach aus und verstreue sie dorthin, wo ich sie gerne hätte, das funktioniert super.
    Bei uns regnet es sanft, eigentlich sehr gut, nur wollte ich heute eine Wildkräuterführung machen, die fällt nun ins "Wasser".
    Liebe Sonntagsgrüße
    von Edith

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Elke, ich habe Ähnliches einmal mit einem Sonnenblumenfeld erlebt. Ich bog um eine Dicht bepflanzte Hecke und da starrten sie mich an, Hunderte Sonnenblumen und alle auf mich ... gruselig. Ja die Hornveilchen sind sehr dankbare Pflänzchen, daher mag ich sie lieber als die großen Viola. Vielleicht sähen sie sich ja aus, das machen sie eigentlich recht gerne. Vergissmeinnicht sind bei mir auch Vagabunden im Garten ... ich mag sie sehr gerne und pflanze manche von ihnen im Frühling noch an meine Wunschorte. Ich muss wohl mal genauer hinschauen, auf die Anzahl der Blütenblätter habe ich noch nie geachtet. Vielen Dank für den zauberhaften Post. LG aus dem regenreichen Tübingen sendet Marion.

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Elke,
    ich habe die Hornveilchen im Vorgarten ... dort werden dann alle Besucher und auch ungebetenen Gäste beobachtet und durchgecheckt ;-) Ich mag sie, weil sie pflegeleicht sind.
    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Elke, das ist ein ganz bezaubernder Beitrag. Bei uns war heuer der Winter so streng, dass mir fast alle Hornveilchen kaputt geworden sind. Ich musste so gut wie alle neu pflanzen. Ein paar wenige Vergissmeinnicht blühen hier aber trotz Regen und Kälte auch.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  18. Ohne Hornveilchen geht es nicht☺!
    Zwar nehme ich sie im Sommer spätestens aus den Töpfen, aber oft genug sind ein paar im nächsten Jahr wieder da.
    Und Vergissmeinnicht sind sowieso toll- besonders mag ich auch das Kaukasusvergissmeinnicht Jack Frost- robust und tolles Blatt!

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Elke,
    Vergissmeinnicht kaufe ich auch nicht, die sind ja wirklich wunderbar vermehrungsfreudig. Ich hatte in diesem Jahr auch hornveilchen im Topf, die ich sicher nicht gekauft habe, auch sie sind mir quasi zugeflogen :-)
    Ich finde, das sind immer schöne Überraschungen, wie man an deinen sieht, sind die hornveilchen gerade wirklich in Bestform und deinen Vergleich finde ich genial!
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  20. Ich habe erst in diesem komischen, nassen Frühjahr gelernt, dass Hornveilchen das reinste Schneckenfutter sind. Mist! Aber die paar auf dem Balkon sind einfach zu niedlich, ich liebe sie sehr!
    Grüßle
    Ursel

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Elke,
    ich mag die kleinen Hornveilchen auch sehr gerne, außerdem blühen sie echt lange. Und ein Regenguss klebt die Blätter nicht so schnell zusammen wie bei den großenblütigen Sorten. Die Investition hat sich doch gelohnt oder ?
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Elke,
    ja, Hornveilchen sind die dankbaren Vertreter der Frühlingsblüher. Während meine gleichzeitig gepflanzten Primeln inzwischen aufgegeben haben, steigern sich meine Hornveilchen zur Bestform.
    Mit Schnecken habe ich bei ihnen bisher keine schlechten Erfahrungen gemacht. Bei der ständigen Trockenheit sehe ich auch sonst keine Schnecke, noch nicht mal am Rittersporn.
    Eine Ausnahme gibt es allerdings. Meine vierjährige Nachbarin hat am Bahndamm fleißig Weinbergschnecken, die dort zwischen den Brennesseln leben, gesammelt. Und weil ich immer so nett bin (hat sie ihrer Mutter erzählt), wurden alle Weinbergschnecken in meinem Garten freigelassen.
    Zum Glück bleibt der Schaden gering. Sie mögen am liebsten vermoderte Blätter.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...